Innovative Produktentwicklung

innovative Produktentwicklung
innovative Produktentwicklung

HIER GEHTS ZUR SCRUM MASTER ZERTIFIZIERUNG

HIER GEHTS ZUM AGILEN COACHING

HIER GEHTS ZUR AGILEN ORGANISATIONSENTWICKLUNG
HIER GEHTS ZUR AGILE COACH AUSBILDUNG (CAS)
HIER GEHTS ZUR DESIGN THINKING AUSBILDUNG

Hier gehts zum CAS Neuromarketing

Sprechen wir von Innovation, so meinen wir in den meisten Fällen die Entwicklung neuer Produkte und Lösungen. Selbstverständlich geht es in diesem Fall stets um neuen Absatz und somit Umsatz.

Immer wieder erleben wir jedoch, dass viele Unternehmen, Produkte und Dienstleistungen entwickeln, welche diese dann versuchen mit aufwendigem Marketing in den Markt hinein zu „pushen“. So überspitzt dies nun klingen man, so deutlich zeigt sich aber die angewandte Praxis unserer Businesswelt.

Besonders wird dieses Dilemma gerade in der Startup-Szene immer wieder deutlich. Dabei bestätigt uns die viel zitierte CB Insight Studie, dass 90 % der StartUps, gerade deswegen scheitern, weil sie schlichtweg am Markt vorbei produzieren. (Quelle)

Sprechen wir also von Produktentwicklung, meinen wir also im Idealfall eine Lösungsentwicklung. Aber ja: Auch diese Phrase, ist absolut nichts Neues.

Und dennoch sehen wir in Mitteleuropa die grosse Herausforderung, diese Sichtweise, den Wortlaut „Lösung“ und somit den Kunden wieder in den Mittelpunkt zu rücken. Dabei gilt stets zu beachten, Lösungen für tatsächliche Problemstellungen der Kunden zu designen.

In vielen Fällen, befassen wir uns nämlich viel zu sehr mit offensichtlichen und oberflächlichen Symptomen/Problemen. Speziell wir in Europa – so scheint es zumindest – haben dabei grösste Herausforderung, den tatsächlichen Kundenbedarf/Kundennutzen und Kunden-Mehrwert zu identifizieren.

Weshalb das so ist? Das lesen Sie unter anderem in diesem Artikel.

Design Thinking/Innovation Thinking als Lösung?

Für diese moderne Art und Weise des Kunden-orientierten und vor allem Bedarfs-orientierten Entwicklung innovativer Produkte, empfehlen sich vor allem die modernen agilen Methoden. Konkret: das Design Thinking.

Hierbei geht es nämlich darum, Produkte, Dienstleistungen und Leistungen generell, nach exaktem und tatsächlichen Kunden-Bedarf und Kunden-Nutzen zu entwickeln. Mithilfe dieser neuen Techniken, schaffen wir es nämlich den tatsächlichen Bedarf – der sich nur selten offensichtlich zeigt – herauszuarbeiten.

Denn nur, wenn wir „nicht offensichtlichen“ und tiefgründige Kunden-Bedarf und Kunden-Nutzen ermitteln können, schaffen wir tatsächliche und reale Lösungen für Kunden-Probleme. Gut, jetzt wissen wir ein wenig mehr zum Thema Produktentwicklung.

Wo bleibt dabei die Innovation?

Aber was macht das Ganze denn nun innovativ? Ist es denn dann innovativ, wenn es digitalisiert, automatisiert oder mit modernster Technik versehen ist?

Oder was drückt Innovation tatsächlich aus?

Wir von Innovation Thinking™, sind der Meinung, dass reale und wirkliche Innovation, sich dadurch auszeichnet, vor allem neue Lösungen für spezifische Probleme zu entwickeln, die vorher soweit ungelöst waren. Entscheidend ist hierbei, dass es sich auch wirklich um tatsächliche und reale Probleme der Menschen/des Kunden handelt.

Was wir nicht meinen, sind Probleme, die wir künstlich erzeugen müssen, um entsprechende Produkte zu vermarkten. Genau diesen Fall erleben wir in unserer aktuellen Wirtschaft – speziell in Mitteleuropa – immer häufiger.

Ein Umstand, der so definitiv nicht nachhaltig bewertet werden kann. Schaffen wir es jedoch, tatsächliche und reelle Probleme, adäquat durch neue Lösungen zu befriedigen, dann schaffen wir wahre Innovation, die sich dadurch zeigt, dass die neue Lösungen (Produkte, Dienstleistungen) so attraktiv sind und werden, dass die automatischen Absatz finden. Dies zu schaffen bedeutet aber, sich extrem und intensiv mit den Kunden auseinanderzusetzen. Wie das konkret funktioniert sehen Sie in diesem Artikel.

Der Innovation Thinking™ Prozess

Innovations-Prozess lostreten

Wir von Innovation Thinking™, haben genau dafür einen Prozess entwickelt. Dieser beinhaltet vor allem vier entscheidende Schritte.

1. Potenziale des Unternehmens identifizieren

In diesem ersten Schritt geht es zunächst darum, das Potenzial eines Unternehmens bzw. einer Organisation zu identifizieren. Dafür nutzen wir alle vorhandenen Potenziale und Ressourcen. D. h. für uns und vor allem auch für Sie, dass wir nicht nur die Stimmen der Führung und des Managements wahrnehmen, sondern vor allem auch Meinungen und Aktivität der Mitarbeitenden aller Ebenen. Denn gerade dort, schlummern oftmals viele Potenziale die aufgrund entsprechender Unternehmenskultur oftmals im Verborgenen liegen bleiben.

In diesem ersten Schritt geht es also jetzt darum, die Chancen und Risiken , Schwachstellen und tatsächlichen Potenziale des Unternehmens herauszuarbeiten. So werden wir nach diesem ersten Schritt auch relativ schnell sagen können, welche Kundengruppen/Personengruppen wir nun weiter fokussieren und/oder neu fokussieren können.

2. Tatsächlicher Kunden-Bedarf ermitteln

Im nun zweiten Schritt, geht es jetzt darum, den tatsächlichen Kundenbedarf und Kundennutzen zu ermitteln. Wie bereits in vorherigen Absätzen erwähnt, ist dies natürlich nicht allzu leicht. Auch hier bedienen wir uns der angewandten Innovation Thinking Methode oder auch Design Thinking Methode, die sich vor allem dadurch auszeichnet, dass wir auch hier durch Diversität und heterogene Projekt-Teams das volle Potenzial bei der Kunden-Produkt-Entwicklung entfalten. Diese modernen Methoden (agile Methoden), zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass wir damit sehr schnell und sehr effizient arbeiten können.

Entscheidend ist dabei die systematische Durchführung des ganzen Prozesses. Genau dafür sorgen wir von Innovation Thinking™.

3. Lösungen entwickeln

Im dritten Schritt geht es jetzt darum neue spezifische Lösungen für unsere Kunden, unsere Kundengruppen oder Nutzer zu finden. Die Basis dafür sind zum einen die Ergebnisse aus der Potenzial-Analyse des Unternehmens, sowie die Ergebnisse des Design Thinking Prozesse, bzw. die Ergebnisse der tatsächlichen Kundenbedarfs-Analysen.

Auch bei der Lösungsfindung, bzw. eigentlichen Entwicklung der Produkte/Leistungen, setzen wir hier ganz auf unser agilen Teams, die sich durch Diversität auszeichnen.

4. Selbst-dynamische Absatz

Beim Aspekt des selbst-dynamischen Absatzes, geht es nun darum wie wir Produkte und Leistungen, die soeben von uns entwickelt worden sind, am effizientesten und attraktivsten zu positionieren, um schnellen Absatz, bzw. schnelle Umsetzung auf dem Markt zu finden. Auch hier wieder das Credo: Wir nutzen die Potenziale und Ideen aller Mitarbeitenden.

2 Kommentare zu „Innovative Produktentwicklung

  1. ein verständlicher und strukturierter Aufbau, genau auf die Kundenbedürfnisse abgestimmt
    was selbstverständlich klingt wird hier aber genauso so gelebt

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: